Unpslash Photo
Photo by Jamie Street on Unsplash.com

Die Ära der Benachrichtigungen und Aufmerksamkeitsdefizite

Benachrichtigungen bestimmen immer mehr wie und wann wir das Smartphone nutzen.

Das Smartphone ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken (jimbenton.com)

Viele Menschen sind süchtig nach Benachrichtigungen und wie viele können noch behaupten, sie seien es nicht?

Social Media Netzwerke wie Facebook, Pinterest & Co. stellen Neurowissenschaftler und Psychologen ein, um den menschlichen Geist besser zu verstehen, damit die Angst etwas zu Verpassen (Englisch: Fear of Missing Out) zu deren Vorteil genutzt werden kann. Die Nutzer sollen möglichst viel Zeit in dem Netzwerk verbringen, da sich dies positiv auf das Wachstum und den Umsatz auswirken kann.

Automatisches abspielen von Videos oder nachladen von Inhalten am Ende der Seite sind Mechanismen, die das gleiche Ziel verfolgen. Man soll die Seite nicht verlassen oder möglichst oft wieder zurückkehren.

Und dies wirkt sich definitiv zum Vorteil für das Unternehmen aus. Facebook beispielsweise berechnet den Werbetreibenden für jeden einzelnen Eindruck, den ihre Anzeige erhält, selbst wenn der Nutzer geistlos zehn Mal am Tag durch seinen Feed scrollt und nicht einmal auf etwas klickt.

Das ist gut für Facebook, allerdings schlecht für Sie!
Das Gehirn steckt in einer Endlosschleife fest.
Im Industriezeitalter sagte Thomas Edison: “Ich finde heraus, was die Welt braucht. Dann mache ich weiter und versuche es zu erfinden.”

Im Internetzeitalter leben immer mehr Unternehmen nach dem Mantra “eine Besessenheit schaffen, dann ausnutzen”.

Photo by Hugh Han / Unsplash

Was machst du, wenn du untätig bist? Telefon überprüfen. Was tust du, wenn du Angst hast? Telefon überprüfen. Was machst du, wenn du morgens aufwachst? Telefon überprüfen. Was machst du, wenn du nicht einschlafen kannst? Telefon überprüfen. Was machst du, wenn du dich unangenehm fühlst? Telefon überprüfen. (Das letzte mag durchaus hilfreich sein!)

Die Sache ist, dass ein Übermaß an jeder einzelnen Sache schlecht ist. Aber die Bekämpfung von Sucht und Überfluss von etwas, das im Wesentlichen für genau diesen Zweck entwickelt wurde, erfordert eine Menge Disziplin.

Sprechendes Smartphone Cartoon (loldwell.com).

Wenn wir also nicht erkennen, wie dringend diese Disziplin erforderlich ist, werden wir keine Maßnahmen ergreifen, um dies zu erreichen.


Welche Konsequenzen hat das auf das Gehirn?

1. Dopaminschleifen

Dopamin wird in verschiedenen Teilen des Gehirns gebildet und ist entscheidend für alle Arten von Gehirnfunktionen, einschließlich Denken, Bewegen, Schlafen, Stimmung, Aufmerksamkeit, Motivation, Suchen und Belohnen.

Vieles von dem, was wir online tun, setzt Dopamin in den Vergnügungszentren des Gehirns frei, was zu einem obsessiven, vergnügungssüchtigen Verhalten führt. Es ist ähnlich wie die Wirkung bestimmter Medikamente.

Das Gehirn passt sich mit der Zeit so an, dass die gesuchte Substanz oder Aktivität mit der Zeit weniger befriedigend ist. Alles, was einem dann bleibt, ist ein Gefühl der Unzufriedenheit, das nur mit etwas Belohnenderem gesättigt werden kann. Das bedeutet, dass Nutzer endlos auf Benachrichtigungen, Sofortnachrichten und Online-Inhalte reagieren können, aber NIE wirklich ein gutes Gefühl dabei verspüren.

Die Sucht beeinflusst auch unseren Schlaf (pinterest.de).

2. Sucht nach sofortiger Befriedigung

Alles, was wir wollen, ist nur einen Klick entfernt, allerdings wirkt sich das auch auf andere Bereich im Leben aus.


Verlangen zur Echtzeit (getmilked.com).

“Viele junge Berufstätige wollen heute, dass ihre Karriere auf Steroiden verläuft. Sie sehnen sich nach der Befriedigung durch eine Gehaltserhöhung oder Beförderung alle paar Monate, und wenn sie nicht die erwarteten Belohnungen erhalten, fühlen sie sich frustriert und kündigen manchmal sogar ihren Job. Ein solches Verhalten verursacht bei einigen Arbeitgebern Kopfschmerzen bei der Bindung und könnte ungeduldige, arbeitsspringende Millennials für Unternehmen unattraktiv machen.” — Ronald Alsop, Reporter und Redakteur des Wall Street Journal.

Wir wollen alles, genau dann, wenn wir es wollen, genau so, wie wir es wollen.

3. Informationsüberfluss und Erschöpfung

Jeden Tag konsumieren wir Informationen, die wir nicht einmal benötigen. Informationen, die uns nicht einmal unterhalten oder uns weiter bringen. Gedankenlose, schlecht geschriebene Klick-Köder-Artikel überfluten unsere Zeitleiste. Das Problem ist mehr das “Was”, das wir konsumieren, als das “Wie-häufig”.

Dopamin wird auch durch Unvorhersehbarkeit stimuliert. Wenn etwas passiert, das nicht genau vorhersehbar ist, stimuliert dass das Dopaminsystem. So ist der größte Teil der Inhalte, die Sie sehen, darauf ausgerichtet, Ihre Aufmerksamkeit zu erregen, aber nicht unbedingt dazu gedacht, Ihnen in irgendeiner Weise zu nutzen.

All diese übermäßigen Informationen schaden der Funktion unseres Gehirns.

Psychologische Untersuchungen deuten darauf hin, dass das Gehirn dazu neigt, sich um negative Informationen zu kümmern. Wenn Medieninhalte uns wütend, verängstigen oder traurig machen, orientieren wir uns an der verstörenden Geschichte, um sicherzustellen, dass wir wissen, wie wir uns selbst schützen können. (Es ist die alte Kampf-oder-Flucht-Reaktion unseres Gehirns).

Und wir nehmen immer wieder so viele Emotionen auf, so viele Geschichten, so viele Gefühle von allem, was wir konsumieren, dass wir am Ende oft eine bestimmte Emotion spüren, ohne zu wissen, was sie ausgelöst hat. All diese Informationen verwirren den Verstand.

Wechsel von Medien (rouming.cz).
“Informationsüberlastung oder “Information Fatigue Syndrome (IFS)” tritt auf, wenn wir uns den Medien, Technologien und Informationen übermäßig aussetzen. Unser Gehirn hat Schwierigkeiten, mit allem Schritt zu halten, was wir ihm zuführen. Am Ende haben wir Kopfschmerzen und sind erschöpft und machen Fehler und falsche Entscheidungen. Der wichtigste Punkt ist, wenn wir zu viel Information und Technologie ausgesetzt sind, neigen wir dazu, den Betrieb einzustellen” — Alvin Toffler, Autor Future Shock.

4. Kürzere Aufmerksamkeitsspannen

Geduld wurde lange Zeit als Tugend angesehen, aber es scheint heute eher ein Anachronismus zu sein.


Geduld ist keine Tugend mehr (glasbergen.com).

Das Internet verspricht im Wesentlichen zwei Dinge: sofortige Befriedigung und ein endloses, vielfältiges, hyperstimulierendes Buffet mit Unterhaltungs- und Informationsmöglichkeiten. Wenn dir eine Sache innerhalb der ersten fünf Sekunden nicht gefällt, kannst du zu etwas anderem springen. Das Internet, so stellt sich heraus, stimuliert die genauen Arten von Verhalten und Denkprozessen, die ADHS (Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung) charakterisieren.

Unsere Aufmerksamkeitsspanne hat sich stark reduziert. Wir können kaum ungeteilte Aufmerksamkeit auf etwas legen.

Das Beunruhigendste ist, dass die meisten Menschen heutzutage kaum noch zuhören. Sie sind immer durch ihr Telefon oder ihre Gedanken abgelenkt. Die meisten Menschen haben eine Aufmerksamkeitsspanne von weniger als ein paar Minuten. Wir sollten zumindest in der Lage sein, der Gegenwart eines anderen Menschen und echten menschlichen Gesprächen ungeteilte Aufmerksamkeit zu schenken.

5. Kontextwechsel

Die ständige Stimulation des Dopaminsystems kann anstrengend sein. Und der ständige Wechsel der Aufmerksamkeit macht es schwer, etwas zu erreichen.

Nehmen wir zum Beispiel an, Sie haben an einem wichtigen Dokument gearbeitet und wurden von einer Benachrichtigung eines Kollegen über etwas anderes unterbrochen, das Ihre Aufmerksamkeit erfordert, also sind Sie zu diesem Thema übergegangen. Als nächstes trifft eine Nachricht von einem Freund ein, also hast du dich entschieden, ein paar Minuten lang über etwas zu plaudern.

Während es wie ein schönes Gefühl scheint, überall und jederzeit zu sein, ist diese Art von häufigem Kontextwechsel schlecht, da mit jeder Benachrichtigung, auf die Sie geistlos reagieren, Kosten verbunden sind.

Das liegt daran, dass es verschiedene Bereiche unseres Gehirns gibt, die als Reaktion auf die Benachrichtigung aktiviert werden, je nachdem, was die Reaktion auf diese Benachrichtigung von uns verlangt. Dies führt dazu, dass du viel mehr mentale Energie aufbringst, als nötig.


Ungekürzter Originalartikel im englischen von Shreya Dalela:

The Age of Notifications and Attention-Deficits

Autor Manuel Steinberg
Veröffentlichung
zuletzt aktualisiert